Mauertrocknung & Schimmelsanierung für Nordrhein-Westfalen
HDL Industrievertretung GmbH - Hommericher Str. 22 - DE-51789 Lindlar - Fon 02207 919 56 20 - Fax 02207 919 56 10 - E-Mail info@hdl.gmbh

Auf die Baustelle

104 m Wandtrocknung durch Einbringen einer kapillarbrechenden Zone im unteren Wandbereich

Kölner Hasu aus den 60er Jahren

In diesem komplett saniertem Kölner Wohnhaus aus den 60er Jahren wurde der große Keller neu verputzt, und der feuchte Boden versiegelt. Aber niemand hat zunächst an die Kellerwände gedacht. Die feuchte Bodenplatte wurde nur von oben versiegelt, aber wohin jetzt mit der Feuchtigkeit ?

Von unten feuchte Wände

Auf diesem Wärmebild erkennt man in den violetten Bereichen die feuchten Wandstellen. Denn die feuchte Bodenplatte hat Kapillarkontakt mit allen Kellerwänden, Außenwände und Innenwände. Dadurch wurden alle Wände im unteren Bereich nass. Der neue Putz verfärbte sich nach kurzer Zeit. Es kam zu Aussalzungen und Schimmelbildung.

Injektion von HDL Hydrophix als neue Horizontalsperre

Mit unserem Hydrophobiermittel HDL Hydrophix haben wir dann alle Wände durch Injektion von innen behandelt. Dadurch konnte das Wasser aus den Baustoffporen verdrängt werden, und die Wände sind jetzt wieder vollständig trocken. Eine neue Durchfeuchtung ist ebenfalls ausgeschlossen. Da wir mit unserem Verfahren der Kapillardpression keine Poren verstopfen, konnte so eine ungehinderte Wasserdampfdiffusion wieder hergestellt werden. Es kam zu keinen Aussalzungen mehr, der Schimmel konnte erfolgreich bekämpft werden, und das Gesamtklima im Keller wurde deutlich verbessert.

Neue Horizontalsperre während der Restaurierung eines alten Hauses

Unsere Abdichtungstechniker pünktlich vor Ort

Während der Restaurierung eines alten Hauses wurden wir für eine Schadensanalyse vor Ort gerufen. Im gesamten Haus konnten wir mittels Wärmebilder, dielektrischer Messung, sowie Mikrowellenmessung eine aufsteigende Feuchtigkeit feststellen, und haben dem Eigentümer unser Verfahren der Kapillardepression vorgestellt, und konnten ihn davon überzeugen, das es sowohl bauphysikalisch, als auch kostenmäßig die allerbeste Lösung darstellt.

Horizontalsperre

Hier sehen Sie eine Bohrlochreihe für die Horizontalsperre an einer Außenwand des Hauses. Mit modernster Injektionstechnik erhält die Mauer mit HDL Hydrophix eine neue Horizontalsperre mit 25 Jahren Garantie, und einer Haltbarkeit von mindestens 80 Jahren. Die gesamten 50 Meter Horizontalsperre waren an einem Tag eingebracht.


Kapillare Flächensperre in einer städtischen Sporthalle

Große Flächensperre


Aufgrund einer außenliegenden neuen Treppenanlage konnte aus wirtschaftlichen Gründen nicht von außen ausgeschachtet werden. Mit unserem Verfahren der Kapillardepression durch HDL Hydrophix haben wir eine kapillarbrechende Zone als Flächensperre erstellt. Die Mauern sind heute wieder vollständig trocken.


Kombiabdichtung gegen Kapillarfeuchte und gegen Druckwassereintritt aus dem Erdreich

Druckwassereintritt durch das Mauerwerk


An dieser Außenwand eines Mehrfamilienhauses floß nach starken Regenfällen regelmäßig Wasser in den Keller. Da eine Ausschachtung aufgrund einer Terrassenplatte aus Beton, sowie einer Garage, viel zu teuer geworden wäre, hat man uns gerufen und wir haben mit den Eigentümern eine wirtschaftlich sinnvolle Sanierung geplant. Es sollte in erster Linie gegen Druckwasser abgedichtet werden. Aber auch der kapillare Wassertransport in benachbarte Bauteile sollte verhindert werden.

Kapillarsperren zum Schutz benachbarter Bauwerksteile


Es wurden also zunächst durch Injektion mit HDL Hydrophix Kapillarsperren zum Schutz benachbarter Bauteile eingebracht. Stehsperren links und rechts, sowie horizontal, zum Schutz des im Verbund gelegten Estrichs.

Vorschlämmen des Untergrundes


Alte Putz- und Farbschichten wurden entfernt. Als Untergrundvorbereitung wurde zunächst eine bereits hydrophobe (wasserabweisende) Vorschlämmung vorgenommen. Im Wandbodenanschluß wurde der Estrich zur Bildung einer Diagnoserinne ausgestemmt.

Hydrophobe Kratzverspachtelung


Zur Egalisierung des Untergrundes, und bereits als erste abdichtende Maßnahme wurde eine Kratzverspachtelung mit einem faserarmierten Egalisierspachtel aus den HDL Systemprodukten vorgenommen. Im Wandbodenanschluß wurde eine Hohlkehle ausgebildet.

Reaktivabdichtung erste Schicht

Dann folgte der erste Auftrag unserer Reaktivabdichtung gegen Druckwasser.

Reaktivabdichtung zweite Schicht


Nach kurzer Antrocknungszeit wurde die zweite Schicht der HDL Reaktivabdichtung aufgetragen. Damit war die Druckwasserabdichtung gegen 15 Meter Wassersäule (1,5 bar Druck) beendet.

Armierungschicht vor dem Oberputz


Die folgenden Schritte sind Wiederherstellungsarbeiten, mit denen der Kunde uns beauftragt hat. Die Diagnoserinne wurde wieder mit Estrich aufgefüllt. Es folgte eine Armierungsschicht mit Armierungsgewebe als Untergrund für den Oberputz.

Oberputz als weißer Sanierputz


Mit unserem weißen mineralischen Oberputz aus unseren HDL Systemprodukten erhielt die Wand ihr abschließendes Finish. Hier wird künftig kein Wasser mehr eindringen. Unser Kunde war sehr dankbar für diese Problemlösung, da sie zu einem kleinen Bruchteil der Kosten für den Rückbau der Außenbereiche, sowie für die Ausschachtung, realisiert werden konnte. Die Baustelle war in drei Tagen abgeschlossen.


Drucklose Kapillarsperre mit HDL Hydrophix in einer Betonwand

Drucklose Flächenpsrre mit HDL Hydrophix


Ein Defekt in der Vertikalabdichtung einer Hausecke führte zu kapillarer Durchfeuchtung ohne Druckwassereintritt. Eine Ausschachtung beider Hausseiten war viel zu teuer. Da wir mit HDL Hydrophix auch Betonwände gegen kapillaren Wassertransport abdichten und trocknen können, haben wir uns für zwei kleine Flächensperren mit druckloser Injektion entschlossen. Die Injektionsflaschen warn nach knapp einer Woche ausgelaufen. Wir haben die Bohrlöcher verschlossen, und die Wand konnte wieder trocknen. Die Wände können jetzt nicht mehr durchfeuchten.


Alter Gewölbekeller in einem Berg errichtet - Druckwasser und Schimmelbefall

Gewölbekeller mit Druckwassereintritt und Schimmel


Dieser schöne alte Gewölbekeller aus Bruchsteinen wurde in einem Bergvorsprung errichtet. Unser Kunde wollte darin einen Weinkeller betreiben. Aus der Rückwand floß nach starken Regenfällen Wasser. Es hattem sich bereits große Schimmelrasen gebildet. Wir haben dem Kunden eine einfache und sehr effektive Abdichtung zugesichert.

Gewölbekellerwand reaktiv abgedichtet


Nach einer fachkundigen Schimmelsanierung mit vorheriger Aerosolvernebelung, wurde der Keller zunächst von allen Mykotoxinen und Keimen befreit. Anschließend wurden die versandeten Fugen der Bruchsteinwand ausgebessert, und in dann vier folgenden Schichten reaktiv abgedichtet. Der Keller hat seinen alten Charme behalten, und ist jetzt bestens geeignet, dem Kunden als Weinkeller zu dienen.


Pfützenbildung im Keller durch Druckwasser aus einer offenen Mauerwerksfuge

Harzverpressung gegen Druckwasser


Durch eine nicht untermörtelte Horizontalsperre, und einer offenen Stoßfuge trat bei starken Regenfällen Wasser in den Keller ein. Es lag ein Sanierungsangebot von fast 15.000,- Euro vor. Der Kunde hat uns kontaktiert und um eine Alternative gebeten. Die konnten wir bieten. Nach einer ausführlichen Schadensanalyse konnten wir exakt die Stelle finden, an der das Wasser eintreten konnte. Durch eine kleine Harzverpressung mit unserem HDL Fastpack 2-Komponenten-Reaktionsharz war die Stelle schnell abgedichtet. Das Druckwasserproblem war damit kostengünstig beendet.


Feuchter Boden in einem Ladenlokal - Es sollte schnell neu eröffnet werden

Ladenlokal mit nassem Boden


In diesem Dortmunder Ladenlokal hatte es mehrere Wasserschäden gegeben, die den Boden stark durchfeuchtet hatten. Die Schäden wurden behoben, aber der Boden war natürlich noch feucht. Für eine lange Trocknungszeit war keine Zeit, da die Neueröffnung in wenigen Tagen anstand. Es mußte überall neues Laminat verlegt werden, das nach kurzer Zeit aufgequollen wäre. Eine schwierige Aufgabe. Wir haben den Wasserdampfdiffusionwiderstand des Laminats ermittelt, und daraufhin einen geeigneten Fußbodenbelag ermittelt, der nicht mehr Feuchtigkeit abgab, als der Laminat abtransportieren konnte, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Untergrundvorbereitung vor Abdichtung


Zunächst mußte mühsam der vollflächig verklebte PVC-Boden entfernt werden, da wir für unseren Belag einen mineralischen Untergrund haben mußten, und der Boden des Ladenlokals durch diesen geschlossenen PVC-Boden ewig zum trocknen gebraucht hätte.

Reaktivabdichtung des Bodens


Anschließend konnten wir auf den vorbereiteten Untergrund unsere mehrlagige Bodenbeschichtung aufbringen. Vorteil der Beschichtung: Der Boden bleibt diffusionsoffen, gibt aber so wenig Feuchtigkeit ab, dass weder nachfolgender Bodenbelag beschädigt werden kann, noch das Raumklima nachteilig beinflußt wird. Nach zwei Tagen harter Arbeit war es geschafft. Das Geschäft konnte rechtzeitig eröffnen.


Dies ist nur eine kleine Auswahl von Projekten, die wir in den vergangenen Jahren planen und realisieren durften. Diese Seite soll einen kurzen Einblick darüber geben, auf welche Lastfälle bei Feuchteschäden wir eine genau passende, bauphysikalisch richtige, und wirtschaftlich sinnvolle Problemlösung geben können. Und wie gesagt, alles aus einer Hand. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Weitere Referenzen finden Sie auf www.abdichtungsbetriebe.nrw